Tabak-Blattrippen
Tabak-Blattrippen

Wissenspool

Die Heißlufttrocknung (Virginia)

Bei der Heißluft-Röhrentrocknung werden ausschließlich Zigarettentabake, vor allem helle Virginiasorten in relativ kurzer Zeit verarbeitungsfertig getrocknet. Grundsätzlich unterliegen die Blätter dabei zunächst einer längeren Abwelkphase, bevor die eigentliche Heißlufttrocknung durch langsame Temperaturerhöhung beginnt. Diese Trocknungsmethode hat den Vorteil, den Abbau von Zucker- und Aromastoffe zu drosseln, weshalb die entsprechenden Tabake süßlicher und wesentlich aromatischer schmecken als bei Lufttrocknung.

Im Prinzip bestehen Heißtrocknungsanlagen aus einem Trocknungsschuppen, in dessen Boden regulierbare Heizröhren eingebaut sind. Zur Regelung der Luftfeuchtigkeit können außerdem Dampf eingelassen oder Wasser auf die Heizröhren gesprüht werden. Getrocknet wird in 4 Phasen:

Phase I: Abwelkphase

Die Blätter werden wie bei der Lufttrocknung meist aufgelattet eingehängt und bei 30-35°C und relativ hoher Luftfeuchtigkeit abwelken gelassen. Ziel ist dabei, möglichst viel Eiweiß und möglichst wenig Zucker im Blatt abzubauen. Hierfür existieren verschiedene Meßmethoden, am einfachsten ist jedoch die Geruchsprobe (süßlicher Blattgeruch, angebrannte Blätter dürfen möglichst wenig nach verbranntem Eiweiß riechen). Diese Phase ist nach etwa 16 (Sandblatt) bis 48 Stunden (Obergut) beendet.

Phase II: Blattspreitentrocknung

Nun muss die Luftfeuchtigkeit gesenkt und die Temperatur stark erhöht werden, um die Abbauprodukte zu fixieren und die helle Farbe zu erhalten. Dazu wird über 24 (Obergut) bis 48 Stunden (Sandblatt) die Temperatur in möglichst kurzer Zeit auf 55-60°C erhöht und so lange gehalten, bis die Blattspreiten vollkommen trocken sind und beim Zerdrücken brechen.

Phase III: Blattrippentrocknung

Nun müssen die Blattrippen getrocknet werden, die in dieser Phase einer Daumennagelprobe noch nicht standhalten würden. Dazu wird die Temperatur um 3°C stündlich erhöht, bis 75-80°C erreicht sind. Die Temperatur wird so lange gehalten, bis alle Rippen trocken, also keine Speckrippen mehr vorhanden sind. Erst dann wird der Ofen abgeschaltet. Diese Phase dauert 10-15 Stunden.

Phase IV: Griffigmachen (Vorbereitung zum Abhängen)

Der Tabak ist nun sehr spröde und muss "griffig" gemacht werden, also seinen natürlichen Wassergehalt wieder erhalten. Sobald die Temperatur auf etwa 30°C gefallen ist, wird ein Befeuchtungssystem aktiviert. Wenn der Tabak den richtigen Feuchtigkeitsgehalt wie im Kapitel Lufttrocknung beschrieben hat, wird er abgehängt.

Weitere Infos im Tabakanbau-Forum

ZURÜCK ZUM WISSENSPOOL

© 2000-2016 Tabakanbau.de. Bilder + Texte sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Zustimmung von tabakanbau.de! Zuletzt geändert: 27.09.2003.