"Die letzte Zigarette" - Kopf aus Tabak von G. Görlich
B√ľste aus Tabak

Wissenspool

Soßierung und Nachtrocknung

Die So√üierung an sich ist einfach: Die Bl√§tter werden vorsichtig in eine Wanne gelegt, so dass kein Bruch entsteht. Dann werden sie mit dem 80¬įC warmen So√üierungs-Sud vorsichtig √ľbergossen, bis die die Bl√§tter vollst√§ndig von der So√üe √ľberdeckt sind. Ein Rost beschwert die Bl√§tter und h√§lt sie f√ľr die Zeit der So√üierung unter der So√üenoberfl√§che. Die Wanne sollte m√∂glichst warm gelagert werden, in der Industrie wird sie zus√§tzlich geheizt.

Nach 24 Stunden kann die √ľbersch√ľssige So√üe abgegossen werden. Die Bl√§tter sind zu diesem Zeitpunkt stark aufgebl√§ht, so dass nur noch etwa die H√§lfte der Fl√ľssigkeit √ľbrig bleibt. Gefiltert (feines Leinentuch) kann sie mit neuer So√üe vermischt weiterverwendet werden. Die Bl√§tter verbleiben zum Abtropfen noch einige Stunden in der schr√§g liegenden Wanne und k√∂nnen dann einzeln herausgenommen und m√∂glichst locker zum Trocknen in eine weitere Wanne gelegt werden.

Dort verbleiben sie weitere 48 Stunden, der Vorgang wird dann wiederholt: Die Bl√§tter werden heraus genommen und locker in ein offenes Eichenfass gelegt. Zuhause kann wiederum eine trockene Wanne daf√ľr verwendet werden. Dieser "doppelte" Trocknungsschritt hat nicht nur den Zweck, die Bl√§tter zu trocknen: Nach der So√üierung treten durch den Luftsauerstoff und den hohen Zuckergehalt der Bl√§tter leichte G√§rungsprozesse ein, au√üerdem f√ľhrt die Zersetzung der Gerbs√§uren in Verbindung mit Eisensalzen im Tabakblatt zur erw√ľnschten Dunkelf√§rbung der Bl√§tter.

Nun werden die Blätter wie nach der Ernte nochmals 2 Wochen getrocknet, bis ihr Feuchtigkeitsgehalt von 30-40% auf 18-20% sinkt. Sie sind dann "griffig" und durch die Verarbeitung ledrig und können versponnen werden. Diese Nachtrocknungsphase ist relativ kritisch, da durch die hohe Feuchtigkeit und durch den hohen Zuckergehalt die Schimmelbildung gefördert wird: Die Blätter sollten besonders zugig lagern und täglich durchgesehen und ggf. umgehängt werden. Industriell werden auch Trocknungsmaschinen eingesetzt. Nach dem Abhängen können die Blätter in ein trockenes Tuch gewickelt werden, damit sie bis zur Verarbeitung nicht zu stark austrocknen.

Weitere Infos im Tabakanbau-Forum

ZURÜCK ZUM WISSENSPOOL

© 2000-2023 Tabakanbau.de. Bilder + Texte sind urheberrechtlich geschŁtzt. Vervielfšltigung nur mit schriftlicher Zustimmung von tabakanbau.de! Zuletzt geändert: 17.12.2004.